Zum Inhalt springen

Unsere K├╝che

Last updated on 7. Juli 2021

So lange noch, bis das Haus kommt...

0 0 votes
Article Rating

Wie wir unsere K├╝che geplant haben, was alles in unsere K├╝che kommt und wie sie aussehen wird, erfahrt ihr hier.

Auch hier haben wir uns mal wieder wie richtige F├╝chse verhalten und dann trotzdem etwas mehr ausgegeben als wir wollten.

Unsere Fuchs Strategie war zu sagen, dass wir 8.000 ÔéČ ausgeben wollen, aber ein tats├Ąchliches Budget von 10.000 ÔéČ hatten.

Wie bei allem, soll mensch ja mehrere Anbieter vergleichen. Wir haben entschieden zu zwei verschiedenen K├╝chenanbietern zu gehen.

K├╝chenstudio 1

Erster Termin

Der erste Eindruck war gemischt. Sehr schwer einzusch├Ątzender Verk├Ąufer, der erstmal halb mit sich selbst sprach und sich dann ├╝ber unseren Grundriss und Architekten aufregte. Dann zeigte er uns verschiedene K├╝chen im Verkaufsbereich und zeigte uns etwas alberne Gimmicks (einen hochfahrbarer Schrankeinbau f├╝r Ecken z.B.). Relativ schnell sagte er auch, dass es ja egal sei, wie teuer die K├╝che wird, da wir sie ja eh finanzieren w├╝rden. ├ähhh, ja aber irgendwer muss die Finanzierung dann ja auch abbezahlen??

Dazu hatte er ein Paket von Sp├╝lmaschine, Ofen und Kochfeld im Angebot, was er uns unbedingt verkaufen wollte. Den „Hattrick“. Relativ zu Beginn fing er damit an und zog es immer wieder durch das Gespr├Ąch. Aber wir lehnten ab, da wir eine bessere Sp├╝lmaschine hatten und auch keine neue wollten.

Er redete unglaublich viel und der erste Termin dauerte 3 Stunden.

Ansonsten lief es ganz gut, wir fanden eine wirklich sch├Âne Front von H├Ącker in aquamarin aus der Serie „Laser Soft“. Ich liebe haptisch angenehme Oberfl├Ąchen und war hin und weg. Der Griff, den wir uns dazu ausgesucht hatten wurde leider ein paar Tage sp├Ąter aus dem Programm genommen.

Was uns aber wirklich super gefiel, war die abgerundete Ecke, die er am Ende der Halbinsel einbaute.

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, was wir in den 3 Stunden alles besprochen haben. Auf jeden Fall wurde die Storyline des hohen Aufwands f├╝r die K├╝chenplanung schon angefangen.

Zweiter Termin

Ganz der gute Verk├Ąufer, erkl├Ąrte er immer wieder, dass er da ganz besondere Planungen macht und lies sich damit auch viel Zeit. Beim zweiten Termin planten wir weiter, welche Breite die Schr├Ąnke haben w├╝rden, Armaturen und Arbeitsplatte.

Auch dieser Termin dauerte ├╝ber 3 Stunden, aber besprochen wurde auch nicht ganz so viel. Der Hattrick war aber wieder fester Bestandteil. Genauso fest, wie wir ihn nicht wollten.

Dritter Termin

Endlich der Termin, bei dem wir zum ersten Mal erfahren sollte, wo wir preislich eigentlich liegen. Zur Erinnerung: wir hatten 8.000 ÔéČ gesagt.
Um ├╝berhaupt einen ersten Termin zu bekommen, mussten wir angeben, was wir f├╝r ein Budget haben. Wie uns dann klar wurde, aber wahrscheinlich nur daf├╝r, um herauszufinden ob er ├╝berhaupt anf├Ąngt daf├╝r zu arbeiten.

Er fing dann schon wieder mit dem Hattrick an. Wir sagten dann erneut, das wir den nicht wollen. Da wurde er bockig wie ein Kleinkind und fragte, was wir denn dann jetzt von ihm wollen. Ja, keine Sp├╝lmaschine die wir nicht brauchen?!?! Es brauchte etwas Zeit, bis er sich beruhigt hatte. Ob das Show war, oder ob es ernst gemeint war, ist nicht so ganz klar.

Dann endlich der Preis. Er begann damit, das wir ja sehr viele Extra W├╝nsche h├Ątten und er die alle eingebaut hat. Dann sagte er das wir bei der K├╝che schon 25.000 ÔéČ gespart haben, weil er ja nicht diese horrenden Preise aufruft, die dann die Verhandlungsbasis sind.
Da wusste ich, es wird ernst. Und dann haute er es raus: 13.150 ÔéČ.

Ich meine. Klar k├Ânnen Sachen teurer werden, aber das ist fast das Doppelte. W├Ąre es an irgendeiner Stelle nicht vielleicht gut gewesen zu sagen, dass wir ├╝ber dem Budget sind? Oder zumindest, dass bestimmte W├╝nsche, die wir hatten, mit dem Budget nicht machbar sind. Stattdessen hatte er noch versucht uns einen Plasma-Luftfilter f├╝r die Dunstabzugshaube anzudrehen. Das ist zwar wirklich innovative Technik – aber mit ├╝ber 1.000 ÔéČ sicher nicht in unserem Budget.

Aber seine Strategie war klar, alles reinhauen und es dann quasi unm├Âglich zu machen, Sachen wieder raus zu nehmen. Von der am Ende auszugebenden Summe her, ist es psychologisch schwerer so viele Dinge wieder rauszunehmen, als on Budget noch ein paar Extras hinzuzuf├╝gen.

Wir dachten erstmal dar├╝ber nach und kontaktierten ihn dann, das wir auf keinen Fall mehr als 12.000ÔéČ bezahlen w├╝rden. Und das wir daher gerne etwas rausnehmen wollen. In einem Telefonat teilte er uns dann mit, das er schon versucht h├Ątte was rauszunehmen. Wenn er das tun w├╝rde, dass dann die K├╝che nicht mehr so sch├Ân sei. Und er es deswegen nicht machen m├Âchte.


Und dann kam mein Lieblingsteil: Au├čerdem haben wir ja viel zu fr├╝h angefangen zu planen. Daher k├Ânnte er uns ├╝berhaupt keine Preisgarantie geben und uns eigentlich gar nicht sagen, wie teuer die K├╝che wird. Weil bis dahin ├Ąndern sich ja die Preise noch. Bitte was? W├Ąre das nicht eine Information gewesen, die er uns bereits zu Beginn h├Ątte mitteilen k├Ânnen? Aber nein, dann h├Ątten wir nachher mit wem anderes zusammen gearbeitet.

Danach f├╝hlten wir uns so verarscht, dass wir gar keine Lust hatten mehr mit ihm zusammenarbeiten. Er meinte wir sollen ihn im September anrufen und gucken wie teuer die K├╝che dann ist. Nein danke.

K├╝chenstudio 2

Erster Termin

Schon im Vorab-Telefonat hatten wir ein gutes Gef├╝hl.

Im K├╝chenstudio ging es sehr professionell und sachlich zu. Wir mussten keinem Typen 2h lang bei Selbstgespr├Ąchen zuh├Âren, was sehr sehr angenehm war.

Auch hier entschieden wir uns f├╝r die gleichen Fronten (es war auch eine H├Ącker-K├╝che) und planten die K├╝che relativ ├Ąhnlich. Wir sind allerdings offen in den Termin gegangen und haben nur unsere groben Vorstellungen – wie auch im ersten K├╝chenstudio – ge├Ąu├čert. Der Termin dauerte keine Stunde und wir verabredeten uns dann f├╝r 3 Wochen sp├Ąter.

Zweiter Termin

Dieser Termin verlief ebenso effizient und angenehm. Hier ein anderer Schr├Ąnke, dort einige Ma├če, die bei der K├╝che nicht stimmten; diese ├änderungsw├╝nsche wurden sehr schnell, direkt noch vor Ort, und professionell ge├Ąndert (komisch, hier dauerte es keine Wochen um minimale ├änderungen zu machen). Die K├╝che sah toll aus.
Gemeinsam besprachen wir noch einige andere Änderungen.

Zum gleichen Zeitpunkt hatten wir den zweiten Termin bei Studio 1. Hier in Studio 2 bekamen wir schon direkt den Preis gesagt, der bei etwas mehr als 10.000 ÔéČ lag. Also voll ok f├╝r uns. Die Verk├Ąuferin hatte sogar schon etwas schlechtes Gewissen, weil sie unser Budget ├╝berschritten hatte.

Dritter Termin

Wir hatten uns dann gegen Studio 1 entschieden und fragten, ob wir noch einige ├änderungen machen k├Ânnten. Zum 3. Termin ├Ąnderten wir dann die Halbinsel auch in eine abgerundete ab und waren super happy mit unserer K├╝che.

Wir haben den Vertrag unterschrieben und uns mega gefreut.

Dank teurer Armatur und anderem Schnick Schnack landeten wir dann bei 12.000 ÔéČ. Teurer als gewollt, aber daf├╝r alles was wir uns je gew├╝nscht haben in der K├╝che. Allgemein zu den Zahlen hier, wir geben beide nicht sonderlich viel Geld aus, diese Summen sind absolut riesig und fast schon utopisch f├╝r uns. Auf der anderen Seite kochen wir beide sehr viel und eine ordentliche K├╝che ist daher gut investiertes Geld.

Die K├╝che

So, jetzt habt ihr euch durch den langweiligen Teil gearbeitet und hier kommt sie also, unsere K├╝che!

Es ist eine offene K├╝che in G Form (unseren Grundriss k├Ânnt ihr hier sehen). Es ist eine H├Ącker K├╝che, mit aquamarin Fronten „laser soft“. Die sind haptisch so so toll. Die Arbeitsplatte ist eine ganz normale (kein fancy Stein, Quarzit o.├ä.) mit dem Dekor „carrara Marmor“ und schwarzen Griffen aus geb├╝rstetem Edelstahl.

Die Fenster zwischen den Ober- und Unterschr├Ąnken haben wir geteilt (war vorher ein langes) um das Kochfeld dazwischen zu bekommen, ohne dass beim Kochen das Fenster eingesaut wird.

Ich hab irgendwo gelesen, dass eine G K├╝che die unsinnigste K├╝chenform ist. Sie sei teurer, wegen der Eckschr├Ąnke und hat die Gefahr entweder zu eng zu sein (bei zu geringem Abstand zwischen den Zeilen) oder zu lange Laufwege zu haben (bei zu weitem Abstand zwischen den Zeilen).

Ich bin richtig verliebt in unsere neue K├╝che. Sie ist irgendwie greifbarer als andere Teile der Hausplanung.

K├╝chenbilder

Bitte ignoriert die Wandfarbe. Die Fenster werden anthrazit. Wir wollen warscheinlich selber einen Fliesenspiegel legen, sind uns aber noch nicht sicher wie und wo genau.

Und… nein, bei den Bildern handelt es sich nicht um heimlich mit dem Handy Geschossene. Das sind welche, die wir tats├Ąchlich ├╝berreicht bekommen haben.

Ansicht aus der Wand in die Westseite
Nordansicht
Nordost
S├╝den – wie gehabt: unbedingt diese W├Ąnde ignorieren. ­čśů

Grundriss

Oben ist Westen, links ist S├╝den, rechts ist Norden und unten ist Osten.

Ich fange einfach oben links an. Die abgerundete Halbinsel hat an der Rundung eine T├╝r, der Schrank daneben ist ein Ausziehschrank.
In der Ecke w├Ąre quasi eine tote Ecke, aber eins der F├╝chse hatte die Idee, auf der R├╝ckseite einfach einen Schrank mit einer T├╝r zu machen! So smart. Perfekt geeignet f├╝r die seltener gebrauchten Dinge.

Daneben ├╝ber die lange Seite sind ein 60er, ein 80er und wieder ein 60er Unterschrank mit Ausz├╝gen. In dem 80er befindet sich das Kochfeld und die Abzugshaube im Oberschrank. Ger├Ąte sind von Bosch. In der Ecke im Nordwesten ist ein „Le Mans“ Schrank. Die Sinnigkeit von Karussel- und Le Mans- Schr├Ąnken ist umstritten, ich freu mich trotzdem drauf.

Dann folgt im Norden ein Waschbecken von Schock, das Mono D-100 mit der Armatur Pescara 360 von Franke. Darunter ein Auszug und daneben unsere 45er Sp├╝lmaschine. Im Nordosten ein Rondellschrank, ein kleiner Schrank mit Ausz├╝gen. Daneben ein Hochschrank mit dem Ofen (ebenfalls Bosch) und Platz f├╝r die Mikrowelle. Als letztes ein 30er Apothekenschrank und daneben unser eigener K├╝hlschrank.

Das einzige was uns etwas Kopfzerbrechen bereitet, ist die R├╝ckwand. Aufgrund der drei Fenster ist es nicht ganz so einfach. Wir k├Ânnten selber einen Fliesenspiegel machen, wir k├Ânnten eine Folie benutzen (ich finde ja Tafelfolie ganz cool, ist aber halt auch sehr dunkel) oder eine Glasr├╝ckwand. Oder eben auch mit Holz verkleiden und versiegeln, dann w├Ąre es auch abwischbar.

Fazit

Wir haben viel gelern ├╝ber Verkaufstechniken. Auch dar├╝ber, wie wichtig es ist, sich mit den eigenen Emotionen auseinader zu setzen, wenn ein Verkaufsgespr├Ąch l├Ąuft. Wir haben jetzt jedenfalls eine wundersch├Âne K├╝che und k├Ânnen das Ankochen nicht erwarten.

Published inGrundrissHaus
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anschauen
0
Lass uns doch einen Kommentar oder deine Fragen da!x
%d Bloggern gef├Ąllt das: