Zum Inhalt springen

9. Bauwoche – Streichen & Trockenbau

So lange noch, bis das Haus kommt...

0 0 votes
Article Rating

Eine weitere Woche ist rum, wir haben lasiert, lasiert, lasiert und auch innen ging es mit Fermacell ordentlich zur Sache. Unser Architekt hat sich sein Werk angesehen und der Tischler, der unsere Treppe bauen wird, war auch da. KW 17

Da der Elektriker Termin n√§her r√ľckt, waren wir auch unter der Woche zwei mal am Haus. Da ich recht ersch√∂pft war und sepp vor Ort noch Wood Office hatte (wie Home Office, nur halt im Wald :D), hab ich mich einige Stunden in der Sonne ausgeruht, bevor es los ging.

Dienstag, der 40. Tag

Um 10 Uhr hatten wir einen Termin mit unserem Architekten, der sich gerne „sein“ Haus auch angucken wollte. Es gab ja Probleme mit dem Bad (lest ihr hier). Ich hatte mir schon vorher den Kopf zerbrochen, woran es gelegen hat. Der Architekt und ich sind zu dem gleichen Ergebnis gekommen – die 2 Meter Linie war falsch eingezeichnet. Auch bei der Br√ľstungsh√∂he der Giebelfenster (die ist zu niedrig) konnte er sich erinnern, was wir vereinbart hatten. Alles in allem war es ein netter Termin und ihm gefiel sein H√§uschen auch sehr gut.

Was das finanziell f√ľr uns hei√üt werden wir dann sehen.

Eigentlich hatten wir um 14 Uhr auch einen Termin mit dem Tischler. Er hatte aber gebeten zu verschieben, da er auf einer anderen Baustelle einspringen musste.

Also hab ich mich ein bisschen in die Sonne gelegt und sp√§ter dann noch alleine – und dann mit sepp – die S√ľdseite lasiert. Dank des Architekten ist uns da n√§mlich aufgefallen, dass das ja auch eine Wetterseite ist, mit der ganzen Sonne.

Täglich streicht das Murmeltier

Abends kam dann noch eine sehr dunkle Wolkenfront, mit starker Sonne aus Westen, das sah wirklich imposant aus.

Doom ūüėÄ

Wenn ihr genau hinschaut seht ihr sepp auf dem Ger√ľst! sepp hat n√§mlich entschieden das die Sparren vom Dach√ľberstand geschliffen werden m√ľssen, damit sie die Farbe besser aufnehmen.

Es hat dann noch minimal geregnet, aber nicht viel. Den S√ľden haben wir, bis auf die Sparren, auch fertig lasiert.

Donnerstag, der 41. Tag

Ich war im Krankenhaus zur Kontrolle und durfte die Orthese abnehmen, die ich bisher getragen hatte. Eigentlich soll ich Physio machen, aber hab noch keine Praxis gefunden, die Zeit hat ūüėŹ.

Um 13.45 kam auch sehr p√ľnktlich der Tischler, Herr Trost. Wir hatten bisher nur telefonischen Kontakt. Da ist es immer sehr spannend, wie die Leute dann so „in echt“ sind. Wir wurden nicht entt√§uscht, Herr Trost machte einen super netten und kompetenten Eindruck. Ihm schien unser H√§uschen auch sehr zu gefallen. Auch unsere D√§mmung fand er spitze.

Er hatte uns auch vor einem weiteren Planungs“fehler“ bewahrt. Fullwood hatte einen Balken nahe des Treppenauges platziert. Herr Trost fiel gleich auf, dass der wenn √ľberhaupt in das Treppenauge m√ľsste und hat das dann auch mit dem Architekten so abgesprochen und √§ndern lassen.

Wir hatten dann auch nochmal √ľber die Holzart gesprochen, er hatte noch Erle anstatt der bisher √ľberlegten Esche in den Raum geworfen. Nach einigen √úberlegungen sp√§ter haben wir uns aber f√ľr Esche entschieden. Sie ist h√§rter und uns gef√§llt der dunkle Kern sehr gut.

Da wir unter die Treppe eine Speisekammer bauen m√∂chten, hat er richtig gute Ideen dazugesteuert, er baut jetzt dann gleich schon den Abschluss der Speisekammer unter die Treppe, dann m√ľssen wir vorne nur noch eine T√ľr einbauen.

F√ľr das Gel√§nder h√§tten wir ja gerne Schwarzstahl (siehe Inneneinrichtung). Der Tischler kennt einen Schlosser, der uns so ein Gel√§nder machen kann. Wir sollen daf√ľr „nur“ eine Zeichnung schicken. Na mal sehen, ob wir so was hinbekommen ūüėÄ

Ich hab dann sp√§ter noch die geschliffenen Sparren im Westgiebel abgeb√ľrstet.

Und ich hab Bilder von allen Seiten vom Haus gemacht, weil ihr ja meist nur den Westen zu sehen bekommt. Liegt auch daran, dass √ľberall noch so viel Kram rumsteht. Und der Osten ist recht nah am Carport der Nachbarn, da muss ich mich halb in deren Einfahrt stellen um ein Foto hinzukriegen. Aber schaut selbst:

Ostseite

Hier ist am prominentesten unser W√∂lkchen ūüėā.

Eigentlich ist hier aber unser Eingang. Das Vordach ist noch nicht fertig gedeckt, die Steine liegen aber fertig geschnitten schon auf dem Ger√ľst. Das sollte auch eigentlich eine richtige kleine schwedische Frontveranda werden. Hatte ich auch so kommuniziert. Als es dann in der Planung aber „nur“ ein Vordach war hatte ich nachgefragt… Die Antwort war lapidar „ach so, nee wir machen solche Veranden gar nicht“ ūüôĄ.

Ach so. Also noch was, was wir dann selbst zusammen basteln d√ľrfen, yay. Oben rechts ist das Badfenster, links ist sepps Fenster. Unten das B√ľro, Haust√ľr, G√§ste WC und der Technikraum.

S√ľdseite

Hier seht ihr rechts unser zweites B√ľrofenster und daneben das Wohnzimmerfenster. Und ganz links ist die kleine Terrassent√ľr.

Nordseite

Im Norden gibt es das gro√üe Treppenhausfenster, fest verglast mit Sicherheitsglas. Daneben ist das K√ľchenfenster, unten mit festem Teil und dar√ľber zu √∂ffnen, also ein so genanntes Kr√§uerfenster.

Den Westen kennt ihr ja schon zur Gen√ľge ūüėĀ

Samstag, der 42. Tag

Samstag waren wir zu zweit und haben oben angefangen mit dem S√§gen der restlichen St√§nder f√ľr die Zwischenwand von sepp und meinem Zimmer. Da fehlten noch einige Dachlatten. Aber dann haben wir gemerkt, dass an anderen Stellen auch die Anschl√ľsse fehlten f√ľr die Fermacell / Gipskartonplatten. Also dauerte es eine ganze Zeit bis wir dann mal richtig anfangen konnten.

Begonnen mit dem Fermacell haben wir mit der Flurwand zu meinem Zimmer. Mit dem Plattenrei√üer ging es total schwer, daher hatte sepp letzte Woche schon ein S√§geblatt f√ľr die Handkreiss√§ge besorgt. Damit ging es wirklich viel besser (auch wenn es sehr staubt).

Das Beste war, dass das letzte St√ľck √ľber der T√ľr ein √ľbrig gebliebenes St√ľck war, was wie angegossen da rein passte.

Danach haben wir noch mit dem ersten Teil bei unserer Zwischenwand begonnen.

Dann wurde es so langsam auch schon wieder dunkel und wir sind zu mir gefahren.

Sonntag, der 43. Tag

Heute hatten wir Verstärkung aus Berlin und auch aus Zossen. Die Mini Bauleitung Lotta Mops ist, wie die letzten zwei Sonntage davor auch schon, bei einem super lieben Friend zum Senior_innen Spa.

Wir haben zu dritt draußen gestrichen und sepps Vater und sepp waren oben und haben weiter an der Trennwand gearbeitet. Den Flur Richtung Bad haben sie auch zu Ende beplankt.

Flur Richtung Bad
Trennwand

Wir haben zu dritt den Westen und S√ľden zum zweiten Mal lasiert.

Der Westen nach der zweiten Lasur

Danach zu zweit im Osten weiter gemacht. Damit ist jetzt ein Mini Teil im Osten noch zu lasieren, sowie die Sparren und der Dach√ľberstand (mit allem, Impr√§gnierung, Lasur, Wachs). Der Rest wartet jetzt nur noch aufs Wachs. Da das Ger√ľst pro Monat schlappe 700 Euro kostet, wollen wir uns weiter ranhalten.

Dazu m√ľssen nat√ľrlich noch die Opferbretter, St√ľrze und Fensterb√§nke (zumindest oben) angebracht werden. Hoffentlich sind wir damit bald fertig ūüôÉ

Und sepp hat w√§hrenddessen im HWR die Fermacell W√§nde fertig beplankt (teilweise schon doppelt), jetzt fehlt nur ein kleines St√ľck Gipskarton und dann ist der HWR fertig.

Fazit Woche 9

Kaum zu glauben, aber zwischen den beiden Bildern liegen nur 62 Tage. Oben ein grauer Montagmorgen am 28. Februar, unten ein strahlender Sonntagnachmittag, der 01. Mai.

Ich dachte wir nehmen uns ein bisschen Zeit um uns auf die Schulter zu klopfen. Wir haben schon echt viel geschafft. Und es liegt auch noch ein gro√üer Berg vor uns. Aber es wird und wir versuchen die Gewerke auch so zu planen, das wir uns nicht so sehr stressen m√ľssen.

Am 09. Mai fängt der Elektriker an, bis dahin muss alles soweit einseitig beplankt sein und die Außenwände mit der Installationsebene versehen werden. Wir haben auch nochmal Hilfe nächstes Wochenende.

Aber kurz nochmal zum Garten:

Auf unserer kleinen Blumenwiese wächst so einiges, manches von uns gepflanzt, anderes kam von alleine.

Kriechender Ehrenpreis, wilde Tulpe, Balkan – Anemone, Schneeglanz, Knoblauchsrauke und Traubenhyazinthe

Tierische Besucher haben wir auch schon sehr viele.

Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

Published inBaustelleHolzschutzTrockenbau
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anschauen
0
Lass uns doch einen Kommentar oder deine Fragen da!x
%d Bloggern gefällt das: