Zum Inhalt springen

Unsere Benjes Hecke im Naturgarten

So lange noch, bis das Haus kommt...

0 0 votes
Article Rating

Das Haus heizt auf und wir beginnen im Garten mit unserer Benjes Hecke đŸ„°. Dazu brauchen wir viel Totholz und GrĂŒnschnitt. Als Tor zum Wald haben wir uns fĂŒr eine Pergola entschieden.

Wir haben lĂ€nger ĂŒberlegt, wie wir unser GrundstĂŒck zum Wald hin begrenzen wollen. Ein Zaun ist nicht erlaubt, da es sich offiziell um ein WaldgrundstĂŒck handelt. Da wir aber viel Rehbesuch haben und dazu eine kleine Bauleitung, die gerne mal alleine im Wald spazieren geht und sich dann verlĂ€uft…. War klar – wir brauchen irgendeine Begrenzung.

Was passt denn besser an den Waldrand als eine Totholzhecke? Wir finden nichts.

Totholzhecke / Benjes Hecke

Was ist eine Totholzhecke ĂŒberhaupt? Und warum heißt sie auch Benjes Hecke?

Totholzhecken gibt es schon seit Ewigkeiten. Sie wurden als Grenzmarkierungen benutzt und zur Landschaftsgestaltung. Sie werden auch oft Benjes Hecke genannt, weil ein BrĂŒderpaar, Heinrich und Hermann Benjes, sie in den 1980er Jahren zurĂŒck ins GĂ€rtnergedĂ€chtnis gebracht haben.

Oft wird auch ein Unterschied zwischen Totholzhecke und Benjes Hecke gemacht. Denn die Benjes Hecke soll auch als Grundlage zum Anwachsen neuer, grĂŒner Hecken dienen. Das ist mir persönlich nicht so wichtig, aber auch voll ok, wenn es passieren sollte (je nach Strauch / Baum, denn einheimische Pflanzen haben hier absoluten Vorrang).

Eine Totholzhecke ist „einfach“ nur aufgeschichtetes Totholz. Oft werden PfĂ€hle aufgestellt, um die das Totholz dazwischen aufzustapeln. Die AbstĂ€nde kommen auf eure Menge an PfĂ€hle an und auch die LĂ€nge von eurem Totholz. Wenn ihr viele lange StĂŒcke habt, können die AbstĂ€nde auch grĂ¶ĂŸer werden.

Und was kann jetzt in die Hecke? Ihr könnt alles nehmen, was bei euch so rumliegt. Oft wird gewarnt keine Brombeere mit einzubinden, weil die ĂŒberall Wurzeln schlagen können und die ganze Hecke ĂŒberwuchern. Wenn ihr das wollt, dann gönnt euch Brombeere. Desweiteren wird oft davon abgeraten zuviel Nadelholz zu nehmen, damit der Boden darunter nicht zu sauer wird. Das kann sicherlich ein Problem werden, wenn ihr wollt das sich neue Pflanzen ansiedeln. Bei uns zB ist die Benjes Hecke direkt am Kiefernforst. Da ist es eh schon so sauer, da stört das nicht mehr.

So eine Totholzhecke ist total im Sinne von Permakultur und Naturgarten. Zum einen bietet sie unzĂ€hligen Lebewesen ein Zuhause und Futter. Gleichzeitig ist ein Kreislauf vorhanden. Anfallender GrĂŒnschnitt und andere Garten“abfĂ€lle“ verbleiben im Ökosystem Garten.

Hier lest ihr mehr ĂŒber die Anlage und Vorteile von einer Totholzhecke und hier, und auch hier.

Unsere Planung

Ich zeichne gerne alles auf, was ich so vorhabe. Ich mag das GefĂŒhl etwas auf Papier zu bringen. Hier ist also unsere Planung. Die Nummern beziehen sich auf die verschiedenen (39) Projekte, die im Garten noch anstehen.

Hier seht ihr den Norden, zum Wald. Dort soll die Benjeshecke hin. Es ist schlecht zu sehen, aber unser GrundstĂŒck beginnt bei der Birke direkt neben der Kiefer mit den zwei FledermauskĂ€sten im Westen, bis zu der dicken Birke etwas vor der schrĂ€gen / umgefallenden Birke.

Vielleicht seht ihr es hier besser:

Da wir insgesamt 27 Meter LĂ€nge haben, wollen wir die Hecke nicht zu breit machen, da sie so schon sehr viel Material schlucken wird. Also wird sie circa 50 cm breit. Die PfahlabstĂ€nde könnt ihr selbst bestimmen. Empfohlen wird oft 0,7 m – 1 Meter Abstand. Ich habe mich fĂŒr 1,5 Meter entschieden und die PfĂ€hle versetzt zueinander einzuschlagen. Bei den PfĂ€hlen habe ich sehr sehr lange ĂŒberlegt und gesucht. Eigentlich wollten wir unbehandelte Robinienpfosten mit Rinde. Aber sowas ist echt nicht so leicht zu finden. Wir haben jetzt sehr dĂŒnne 30 x 30 mm Pfosten, die 150 cm lang sind. Robinien werden oft Akazien oder Scheinakazien genannt. Sie sind aber Robinien ;). DafĂŒr waren sie gĂŒnstig.

In die Mitte der Hecke kommt ein Pergola mit Tor, damit wir direkt in den Wald können. Auch die Pergola ist recht gĂŒnstig, ich rechne also nicht mit einer guten QualitĂ€t đŸ„Ž. Sie ist von VidaXL.

Die Pergola wollen wir mit einheimischen Kletterpflanzen bewachsen lassen. Ich habe jetzt erstmal Waldgeißblatt und echtes Geißblatt bestellt, sowie eine Clematis vitalba. Eine Feldrose hatte ich auch noch ĂŒberlegt. Aber ich gucke erstmal wie die drei klar kommen. Das Geißblatt mag es etwas feuchter und das ist es bei uns ja nicht. Aber einheimische Pflanzen sind oft hart im nehmen.

Außerdem möchte ich DurchgĂ€nge fĂŒr Igel und andere grĂ¶ĂŸere Tiere. FĂŒr die kleineren wird es einen KĂ€fer- Krötenkeller geben.

AusfĂŒhrung

Freitag

sepp und ich haben zunĂ€chst ĂŒberlegt, wo genau die Benjeshecke hinkommen soll. Ich hab dann anschließend Robinien gefĂ€llt und Äste aus dem Weg gerĂ€umt, wo die Hecke langgehen soll.

Dann hab ich versucht Löcher fĂŒr die PfĂ€hle zu graben. Das funktionierte aber super schlecht. Also haben sepp und ich spĂ€ter versucht die PfĂ€hle einfach mit nem großen Stein einzuschlagen, was super funktioniert hat.

Wir haben dann nachmittags die ersten PfĂ€hle gesetzt und befĂŒllt.

Das wars fĂŒr Freitag, wir machen am Sonntag mit UnterstĂŒtzung weiter.

Sonntag

Heute beginnen wir mit dem Aufbau von der Pergola. Meine GĂŒte, ist das ein dĂŒnnes, wackeliges Holz. Aber bei dem Preis sollten wir uns wohl nicht beschweren ;).

Da das Tannenholz ist, sollte es keinen Bodenkontakt haben. Wir hatten noch runde Robinienpfosten, die haben sepp und S angespitzt und wir haben die Pergola quasi etwas höher an die Pfosten angeschraubt.

Hier könnt ihr die Pfosten an der Seite sehen.

Bevor sepp die Pergola an die Robinie geschraubt hat, haben wir weitere PfĂ€hle um die Pergola herum eingeschlagen. So könnten wir wĂ€hrenddessen die Totholzhecke weiter befĂŒllen.

Hier seht ihr das vorlÀufige Endergebnis:

Mir wurde es schon vorher gesagt, aber meine GĂŒte, die Hecke schluckt SO VIEL Material. Wir mĂŒssen auf jeden Fall in der Nachbarschaft Bescheid sagen, dass wir den GrĂŒnschnitt und Totholz von anderen gerne ĂŒbernehmen, um unsere Hecke zu fĂŒllen 😅.

Ein bisschen Material hatten wir noch, aber wir waren mĂŒde und mussten noch einige Fliesen rumschleppen.

Fazit bisher

Ich bin total happy, wie es bisher geworden ist. Bald ist die Aufheizphase im Haus vorbei, also hat der Garten wieder keine PrioritÀt. Ich hatte gehofft wir bekommen die Hecke fertig, aber macht nichts.

Es sieht toll aus, kostet wenig Geld, Schnitt etc kann im Garten verbleiben. Es gibt neue LebensrĂ€ume und Futter fĂŒr alle möglichen Lebewesen. Ich finde die Totholzhecke hat einfach nur Vorteile.

Plant ihr auch eine Totholzhecke, oder andere Permakultur / Naturgarten Module?

0 0 votes
Article Rating
Published inAllgemeines
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anschauen
0
Lass uns doch einen Kommentar oder deine Fragen da!x
%d Bloggern gefÀllt das: