Zum Inhalt springen

Die Badausstellung und der Kostenschock

Last updated on 2. Juli 2021

So lange noch, bis das Haus kommt...

0 0 votes
Article Rating

Hier erfahrt ihr, wie schwierig es sein kann auf das eigene Budget beim Badkauf zu achten. Wir haben ganz schlau versucht alle Preise vorher zu erfragen. Trotzdem ist uns die Kinnlade runtergefallen als das Angebot rein kam.

20. April 2021 – der Termin stand endlich fest. Mit dem Zettel vom Gas-Wasserinstallateur Dopatka ging es zur Badausstellung von Bergmann und Franz in Berlin.

Wir hatten ein gutes Angebot von Dopatka, aber noch keine genaue Vorstellung von der dort angegebenen Keramik, Wanne, Dusche etc. Wir brauchten eine Beratung und mussten alles live sehen Рund anfassen Рum uns besser entscheiden zu können.

In der Ausstellung

Ich hatte mich gr√ľndlich darauf vorbereitet. Die im Angebot enthaltenen Badgegenst√§nde hatte ich herausgerechnet. Da das Angebot etwas unter unserem Budget war (auch das soll es geben), f√ľgte ich diese Summe noch mit dazu. Insgesamt wollten wir also 5.600 ‚ā¨ ausgeben f√ľr beide B√§der.

Was uns wichtig ist, ist eine Keramik-Beschichtung, damit sich alles gut sauber machen l√§sst. Und zwar keine nachtr√§glich aufgespr√ľhte, sondern eine in die Keramik eingebrannte. Erstere ist n√§mlich, wie uns der Berater hat wissen lassen, sp√§testens nach 1 – 2 Jahren weg. Vergleichbar ist das mit dem ansehnlichen Lotuseffekt auf der Autoscheibe, der auch nicht ewig h√§lt.

Dazu ein Dusch-WC (ohne Firlefanz wie F√∂n, LED Beleuchtung, automatisierten Klodeckel und Vogelger√§usche beim Kacken) und ein mattschwarzes Klo f√ľr das G√§ste-WC im Erdgeschoss. Ein weiteres Extra, was zumindest eine Person wollte, sind die schwarzen Armaturen. Zweifel sind da, ob die dann immer dreckig aussehen wegen Wasserflecken, daher entschieden wir uns gegen schwarze Armaturen in der Dusche und in der K√ľche. Die Dusche soll 1 m x 1 m sein, mit Pendelt√ľren aus Glas

Wir teilten dem Berater gleich zu Anfang unsere Wunschsumme mit; er meinte das w√ľrde knapp werden.
Tapfer fragten wir bei jedem Waschtisch, Wanne, Dusche, Toilette nach den Preisen und entschieden uns in 80% der F√§lle f√ľr die g√ľnstigere Version. Wobei „g√ľnstig“ ohnehin relativ ist. Interessant f√ľr Alle, die in eine Badausstellung gehen: Erwartet nicht, dass ihr dort die g√ľnstigen Eigenmarken findet. Es gibt sie vielleicht manchmal schon – aber dann sind sie garantiert in der hinterletzten Ecke versteckt. Die Logik ist schon klar: Das wirkliche Geld wird mit der teuren Markenware verdient. Und irgendwo muss ja auch etwas Geld f√ľr die Beratung, die Miete usw. abfallen. Wer hartn√§ckig nachfragt, bekommt bestimmt auch mal ein g√ľnstiges Sanibel (Eigenmarke von Bergmann und Franz) Klo oder Waschbecken gezeigt.

Besonders freute ich mich √ľber eine Handdusche neben der Toilette, die als Bidet-Ersatz dienen sollte (Bidet nimmt viel Platz weg, Dusch-WCs sind sehr teuer). Danach waren wir sehr stolz, meinen Berechnungen zufolge m√ľssten wir etwa 1.000 ‚ā¨ √ľber Budget liegen. Was bei einem Gesamtbudget von 40.000 ‚ā¨ (f√ľr Heizung und Sanit√§r) wirklich im Rahmen war.

Wir f√ľhlten uns echt super smart, dass wir die T√ľcken der super teuren Aufmusterung ausgetrickst hatten. ūü§£ Nun warteten wir geduldig auf das Angebot vom Sanit√§rinstallateur. Little did we know…

Realitätscheck

Einige Zeit später wachte ich zu der Nachricht auf, dass das Angebot da sei. Mit einem sehr passenden gif.

Das GIF beschreibt Gef√ľhle einfach zu gut…

Unsere gesch√§tzten knapp 5.600 ‚ā¨ hatten sich mehr als verdoppelt, auf 12.041 ‚ā¨.

Was war passiert? Wir hatten zwar nach den Preisen gefragt, aber uns wurden nur die Preise der einzelnen Objekte mitgeteilt. Zu den Waschtischen wurde dazu z. B. ein extrem teures Siphon geplant – weil wir keine 900 ‚ā¨ f√ľr einen relativ kleinen Unterschrank ausgeben wollten, und wie sieht denn das sonst aus. *Ironie aus*
Der Wannenpreis stimmte, aber dazu wurde ein sehr teurer Wannenst√§nder hinzugef√ľgt. Die Toilette die schon 800 ‚ā¨ kostete (weil mattschwarz, als Sonderwunsch) und der (nicht erw√§hnte) Klodeckel auch nochmal 300 ‚ā¨. So l√§pperte sich dann alles zusammen und uns war sofort klar, dass das au√üerhalb unserer M√∂glichkeiten und auch Interesses lag.

Dopatka hatte nichts mit den horrenden Preisen zu tun, die kamen ausschlie√ülich von der Badausstellung bzw. den Objekten, die wir da ausgesucht hatten plus der ganzen „notwendigen“ Erg√§nzungen. Dopatkas hatten sogar an einige der hochpreisigen Siphons etc. Vorschl√§ge f√ľr eine g√ľnstigere Version zugef√ľgt.

Und noch eine Runde recherchieren

Nächster Schritt war bei Dopatka anzurufen und zu erklären, dass wir soviele superteuren Sachen nicht wollen und online nochmal recherchieren wollen.
Die Antwort war super „Wir hatten uns schon gewundert, was sie da alles ausgesucht hatten. Vor allem mit ihrem Budget!“. Jepp. Richtig gewundert. Uns tat es ja auch leid um die Zeit der Dopatkas.

Also wieder zur√ľck an den Rechner.

Die Handbrause neben der Toilette wollten sie leider ohne Bodenablauf nicht anbringen. Aus versicherungstechnischen Gr√ľnden, falls mal wer aus Versehen die Handbrause anl√§sst. Was eigentlich unm√∂glich ist, da es eine doppelte Sicherung gibt. Das war etwas nervig, aber wir wollten gerne mit der Firma zusammen arbeiten. Also fingen wir an auch nach Dusch WCs zu suchen.

Die Toiletten die ich dann raus suchte seien laut Dopatka nicht hochwertig genug, das Waschbecken k√∂nnten sie auch nicht besorgen. Ich hatte das Gef√ľhl langsam wahnsinnig zu werden.

Was lange w√§hrt, wird endlich…

…gut.

Nach einigem hin und her entschieden wir uns gegen einige teure Sachen, durften den Wunsch-Waschtisch selbst besorgen und behielten die teure mattschwarze Toilette von Catalano (mit 300 ‚ā¨ Deckel ūüėÖ). Ein bisschen sch√§men wir uns, so viel Geld f√ľr eine Toilette ausgegeben zu haben. Andererseits ist sie das Highlight im G√§ste WC und wird so schnell auch nicht ausgetauscht. Sie hat die gew√ľnschte Beschichtung und ist von einer hochwertigen Marke. Auch beim Dusch WC fanden wir eine solide L√∂sung ohne Firlefanz (TeceOne), die trotzdem ordentlich Geld kostete.

Insgesamt sind wir jetzt aber nur ein bisschen √ľber 2.000 ‚ā¨ √ľber Budget, haben aber alle W√ľnsche erf√ľllen k√∂nnen. Wie unsere B√§der wahrscheinlich aussehen werden, k√∂nnt ihr hier sehen.

Jetzt möchte ich nie, nie, nie wieder Klos recherchieren, sondern nur noch drauf scheißen.

0 0 votes
Article Rating
Published inSanitär
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedback
Alle Kommentare anschauen
0
Lass uns doch einen Kommentar oder deine Fragen da!x
%d Bloggern gefällt das: